Stadtführung

Am Mittwoch, 4. März 2020 hat die Klasse 4b (Känguruklasse) einen Ausflug ins Historische Museum gemacht. Dort war der Treffpunkt der Stadtführung zum Thema „Frankfurt im Mittelalter“. Die Führung begann im Historischen Museum. Dort betrachteten wir eine Statur von Karl dem Großen. Dann schauten wir uns ein Bild von der Heiligen Anna an. Das Bild war schon, wie die Statue auch, sehr alt. Dann gingen wir raus in die Kälte in ein Haus wo noch Ruinen von der Villa von Karl dem Großen standen. Astrid, die Frau, die die Führung geleitet hat, gab uns den Auftrag, bestimmte Wohnteile von der Villa von Karl dem Großen zu finden. Meine Gruppe musste die Kapelle finden. Das Modell von der Villa hat uns dabei geholfen. Als letztes haben wir uns ein Steinhaus von einer Patrizierfamilie angeschaut. Die Führerin erzählte, dass Steinhäuser früher sehr teuer und wertvoll waren, weil sie nicht wie Fachwerkhäuser, die aus Holz waren, abbrennen konnten. Außerdem konnte man mit Steinhäusern angeben, weil sich nur Reiche oder Adelige ein Steinhaus leisten konnten. Astrid hat auch erklärt, dass das Wort Messe (wo man was verkauft) von dem Gottesdienst, den man auch Messe nennt, abstammt. Aber das ist eine andere Geschichte…

Ich hoffe ihr habt einen Einblick bekommen wie der Ausflug war und freut euch, wenn eure Klasse den gleichen Ausflug macht.

Lea, 4b (Journalistin der Schülerzeitung VIKLU)

Ich-Collagen

Die Klasse 4b (Känguruklasse) hat im Kunstunterricht Ich-Collagen erstellt. Jede und jeder hat überlegt, was sie bzw. ihn ausmacht und daraus eine Collage erstellt. Hier sind ein paar der Ergebnisse.

Ausflug zur Kläranlage

Im Sachunterricht beschäftigen sich die 3. Klassen mit dem Thema Wasser. Wir wollten wissen, wie unser Abwasser gereinigt wird und haben die Kläranlage in Niederrad besucht. Obwohl es den ganzen Vormittag geregnet hat, hatten wir viel Spaß. Natürlich haben wir auch viel gelernt.

Besonders beeindruckt hat uns die Rechenanlage, in der drei große Rechen die großen Schmutzteile aus dem Wasser entfernen. Es hat sehr stark gerochen. Einige Kinder haben sich die ganze Zeit die Nase zugehalten, andere waren der Meinung, dass es nach Rettich riecht.

Auch die Schaltzentrale, in der die ganze Kläranlage über Computer und Kameras beobachtet und gesteuert wird, hat uns sehr gut gefallen. Hier gab es sehr viele blinkende Lichter und Computermonitore.

Die erste Kläranlage Deutschlands haben wir auch besucht. Sie wird heute nicht mehr genutzt, aber man kann sie besichtigen.

Vielen Dank an alle Mitarbeiter der Kläranlage, die unsere Fragen beantwortet haben und uns alles ganz genau erklärt haben.